Lernen für Landmosaik

Eine Workshopreihe rund um die Leitfrage:

„Wie können wir mit unserer Landschaft zusammenarbeiten und sie so pflegen und gestalten, dass noch viele Generationen Nahrung, Erholung und Lebensraum in ihr finden?“

Die Workshopreihe fand zwischen Juli 2021 und Oktober 2022 statt.

Übersicht der Workshops, Vorträge und Aktionen

Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.
Einen Rückblick findest du hier.

Die Workshopreihe „Lernen für Landmosaik“

Die Workshops und Exkursionen richten sich an Menschen, die gerne einen ganzheitlichen Ansatz erarbeiten möchten.

Wir bekommen Einblicke in Geologie und Boden, Stoff- und Wasserkreisläufe, Vegetation und Artenvielfalt, nachhaltige Landnutzung und Ökosysteme. Die Landschaft um Ettenheim ist dabei der Ausgangspunkt – einzelne Grundstücke und Landschaftselemente werden genauer betrachtet. Des Weiteren lernen wir Ansätze und Hilfsmittel kennen, um unsere Kulturlandschaft optimal zu gestalten und pflegen. Hier kommen Aspekten wie Bodenregeneration, Humusaufbau, Permakultur, Biotop-Erhalt und lokale Selbstversorgung ins Spiel. Weitere Themen sind Entscheidungsfindung und bedürfnissorientierte Kommunikation, sowie bauen mit Naturmaterialien.


Gemeinsam legen wir so Eckpunkte für unsere Landschaft der Zukunft fest, die als Basis für eine nachhaltige Landschaftsplanung dienen können. Ziel ist es, neue Denkweisen anzuregen und auf der Landschaftsebene Lösungsansätze für aktuelle Problemen zu finden. Umgesetzt werden diese u.a. in Einrichtungspläne für konkrete Flächen.

Wir hoffen, dass die Workshops dich inspiriert und ermutigt haben!

Das Projekt „Lernen für Landmosaik“ wurde gefördert durch den Ideenwettbewerb „Gemeinsam:Schaffen“ des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.